Forex Trading über den Facebook Messenger

Beitrag von ,

Die Singapur Niederlassung der amerikanischen Brokerfirma TD Ameritrade gab am Sonntag bekannt, dass ihre Kunden nun in der Lage sind, über Facebook Messenger Geschäfte zu tätigen und auf Marktinformationen zuzugreifen. Privatanleger in Singapur haben einen weiteren Zugang zu den US-Aktienmärkten durch den Chat-Bot des Brokers für Messenger, der auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert und durch einen Live-Client-Support unterstützt wird.

Broker steigen in den Messenger-Markt ein, bleiben aber beim altbekannten Facebook Produkt

"Unser Ziel ist es, unseren Kunden den nahtlosen Zugriff auf die Funktionen von TD Ameritrade über die ihnen vertrauten und von ihnen bevorzugten Kanäle zu ermöglichen", kommentiert Sunayna Tuteja, Leiterin der strategischen Partnerschaften und neuen Technologien bei TD Ameritrade. "Investoren in Singapur sind aktiv und engagiert und haben eine besondere Affinität zu Messenger, daher freuen wir uns, ihnen über diesen Kanal das Beste aus der Ausbildung, dem Wissen und den Erfahrungen von TD Ameritrade zu bieten", fügte sie hinzu.

Jetzt Singapur, bald auch USA und Europa - weitere Broker werden folgen

Über die Facebook Messenger App können Investoren in Singapur Trades platzieren und auch auf verschiedene Informationen zugreifen, unter anderem:

  • Aktualisierungen der US-Märkte, Indizes und Sektoren.
  • Firmenveranstaltungen.
  • Lehrmaterialien, Videos und Tutorials.

Außerdem können sie jederzeit ihren Kontostand, ihre Positionen, den Auftragsstatus und den Chat mit einem automatisierten oder echten Agenten überprüfen.

Viel heiße Luft bei geringer Funktionalität

TD Ameritrade Futures & Forex Llc ist ein reines US-Forex-Brokerage, das seine Tätigkeit bereits 2016 aufgenommen hat. Es ist einer der wenigen Forex-Broker, die noch aktiv im Land tätig sind. Die meisten verlagerten ihre Geschäfte an einen anderen Ort oder schlossen wegen des stark regulierten Umfelds.

Die Funktionalität ist sehr grundlegend und spricht eher Anfänger an. Sicherlich werden weitere Angebote rund um Messenger Trading folgen, das Ganze steckt aber in den Kinderschuhen. Hier bereits von KI zu sprechen, ist sicher reichlich übertrieben und dient dem Marketing.