Money Management Grundlagen für den Forex Handel | Robotrading

Money Management Grundlagen für den Forex Handel

Money Management Grundlagen für den Forex Handel - Bild 1.Die Grundregel der Vermögensverwaltung besagt, dass das Vermögen gewahrt werden muss. Es muss jederzeit auch nach Verlustserien etwas bleiben, um handlungsfähig zu sein.

Sie müssen sich also unbedingt mit dem möglichen Verlust beschäftigen und Ihren Blick erstmal von den möglichen Gewinnen abwenden. Durch ein gutes Money Management schützen sie ihr Depot und können langfristig gewinnen. Sie verteilen Ihre Chancen gleichmäßig. Wenn Sie versuchen schnell reich zu werden, ist es wie im Casino „Alles oder nichts“ und Sie kennen sicherlich den Ausspruch „Das Haus gewinnt immer“. Denn es gibt viel mehr Verlierer als Gewinner. Seien sie lieber das Casino und nicht der Spieler. Das Casino macht bei jedem zugelassenem Spiel seine Statistik und weiß, dass es langfristig gewinnen wird. Genauso gehen wir zusammen vor. Ich zeige Ihnen die verschiedenen Arten des Money Managements (MM) und die Gründe für die Umsetzung in einfachen Rechenbeispielen.

Der Statistiker weiß, dass er nur ein paar mal mehr recht haben muss als unrecht, um langfristig Gewinn zu machen. Sie müssen nur darauf achten, dass Sie dabei genauso viel verlieren wie gewinnen und schon läuft das Spiel zu Ihren Gunsten. Um Gewinne an der Forex oder Börse zu machen, müssen Sie vorher Geld auf ein Depot einzahlen. Dies Geld haben Sie meist mit harter Arbeit verdient. Bitte denken Sie daran, bevor Sie Ihren Gefühlen freien lauf lassen wollen. Das wird Sie meist davon abhalten aus dem Bauch Kaufentscheidungen zu treffen. Aber kommen wir zu der Frage „Mit welchem Kapital möchten Sie starten?“ denn das ist ein Teil des Money Management. Verluste gehören zum Geschäft, sodass Sie Ihr Startkapital daran ausrichten sollten. Hier ist zu beachten, dass Ihr Handelsplan nicht wegen Unterkapitalisierung schon bei Beginn zum Scheitern verurteilt ist.

Money Management ist reine Statistik

Ich zeige Ihnen nun wie sich Ihr Startkapital verändert, wenn Sie verlieren. Bei einer Verlustserie sprechen wir von Drawdown. Sie haben 50.000 Euro Startkapital und bereits bei Beginn Ihres Handels, verlieren Sie durchgehend, sodass 25.000 Euro übrig sind. Ihr Depot und Ihre Handelsstrategie sind also mit 50% im Verlust. Dies ist im Moment Ihr Drawdown. Auch wenn Sie danach wieder durchgehend gewinnen und dann wieder 50.000 Euro Depotstand haben, müssen Sie sich für Ihr Money Management mit dem Verlust von 50% beschäftigen. Würden Sie Ihre Ordergrößen in dieser Stratgie gleich wählen aber nur mit 25.000 Euro den Handel beginnen, bedeutet dies den Verlust Ihres gesamten Depots bzw. Handelskapitals. Diese Spitzenverlustzeiten müssen im Money Management dringend beobachtet werden.

Wenn Sie professioneller Poker Spieler wären, wüssten Sie dass Sie nicht jedes Turnier gewinnen können. Also riskieren Sie nur einen kleinen Teil Ihres Arbeitsgeldes, um auch nach Pechsträhnen weiter Poker spielen zu dürfen. So gehen wir auch im Forexmarkt vor und setzen nur einen kleinen Teil pro Trade. Dies sollte nie mehr als 3% sein. Es gibt durchaus auch andere Money Management Methoden. Diese sind oft Teil von Handelsstrategien auf die wir dann bei den entsprechenden Expert Advisor Artikeln eingehen werden. Die obere Rechnung sollten Sie für Ihr Money Management verinnerlichen und sich daran halten, um langfristig Erfolg zu haben.

Dies ist ein Grund wieso die meisten Money Management Systeme prozentuale Ordergrößen verwenden. Um dies zu verdeutlichen, stellen Sie sich folgendes Szenario vor. Sie haben ein Handelsystem das 80% Gewinnwahrscheinlichkeit hat. Sie denken sicherlich, dass dies sehr gut ist und würden gerne hohe Odergrößen wählen, um schnell einen guten Gewinn zu machen. Hier kommt jetzt aber die Pechsträhne ins Spiel. 80% bedeutet auch, dass 20% aller Trades verloren gehen. Stellen Sie sich vor, dies passiert Ihnen direkt am Anfang.

Ich vergleiche dies für Sie anhand des Startkapitals von 10.000 Euro und 20 Trades:

Trade Nr:

3%

Depotstand nach Trade

8%

Depotstand nach Trade

1300,009700,00800,009200,00
2291,009409,00736,008464,00
3282,279126,73677,127786,88
4273,808852,93622,957163,93
5265,598587,34573,116590,82
6257,628329,72527,276063,55
7249,898079,83485,085578,47
8242,397837,43446,285132,19
9235,127602,31410,584721,61
10228,077374,24377,734343,88
11221,237153,01347,513996,37
12214,596938,42319,713676,66
13208,156730,27294,133382,53
14201,916528,36270,603111,93
15195,856332,51248,952862,97
16189,986142,54229,042633,94
17184,285958,26210,712423,22
18178,755779,51193,862229,36
19173,395606,13178,352051,01
20

168,18

5437,94

164,08

1886,93

Summe45 % VERLUST

80 % VERLUST

Bei 3% Einsatz pro Trade haben Sie nach der Pechsträhne immer noch 5437,94 Euro, um damit weiterzuhandeln. Wenn Sie 8% aufs Spiel gesetzt hätten, wären dies nur noch magere 1886,93 Euro. Sie haben knapp 45% auf der einen Seite und knapp 80% Verlust auf der Anderen in dieser Verlustserie gemacht.

Lesen Sie in meinem nächsten Beitrag wie Sie eine Money Management Strategie umsetzen und für Ihren Erfolg nutzen.

© FID Verlag GmbH , alle Rechte vorbehalten
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
JaNein
Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Bitte loggen Sie sich ein um Kommentare zu verfassen
Ähnliche Artikel