Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test

Es ist ein EA aber nicht so wie Sie erwarten

Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test – Bild 1Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test - Bild 1.Tomsea logoToms EA heißt das neuste Produkt, welches massiv im Internet in der Forex Szene beworben wird. Es werden bis 12% pro Monat versprochen. Nun fragen Sie sich, wie das automatisch gehen soll. Nun es geht nicht automatisch, denn der EA hier, ist nur ein Trade Copier für einen Signalservice wie Rent a Signal usw. Ein Trader Tom Flora handelt alle Devisenpaare und Sie bekommen die Trades über einen EA auf Ihren Metatrader Account kopiert. Irgendwie kommt mir sein Bild von der Webseite bekannt vor, was aber nichts bedeuten muss. Nach meiner Recherche scheint es wirklich so, dass er exisitert und schon länger als Forex Händler meistens Kurse und Trainings angeboten hat. Seine Trading Performance war aber nirgends einzusehen.

Installation, Kopierschutz und Updates

Die Installation nimmt Ihnen alle Aufgaben ab, Sie müssen lediglich den MT4 Standort angeben. Für Neulinge ist das ein Segen, für Profis ein Fluch. Sie haben keine Kontrolle, was in Ihre MT4 alles reinkopiert wird, siehe auch das Forex Avatar Desaster. Danach schieben Sie einfach den EA auf Ihre Charts, der EA sucht erstmal nach Updates und authentifiziert sich jedes Mal über den Server. Hier war wieder mal für mich Schluss. Wenn ich versuche mehr als einem Devisenpaar Toms EA zuzuordnen, friert mein aktuelles Alpari Demo ein und muss neugestartet werden. Das Problem ist nicht neu und wird in Foren schon diskutiert. Das beruhigt, ich bin also nicht der Einzige.Trotzdem sehe ich den EA nicht traden und muss den Test etwas anders aufbauen.

MyFXBook hilft

Hier finden Sie den offiziellen Account des Herstellers und Traders, sodass ich mir die Trades mal ansehen kann. http://www.myfxbook.com/de/members/TomsEaWPFXlive/tomsea-wpfx-live/151409

Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test – Bild 3Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test - Bild 3.Live accountDas Ganze sieht auf den ersten Blick natürlich sehr gut aus. Bei mir gehen aber direkt einige rote Lampen auf. Achten Sie auf solche Signale, dass die Geldkurve viel zu gleichmäßig ist oder dass die offenen Trades sowie die offenen Aufträge nicht ersichtlich sind. Die Hersteller argumentieren immer damit, dass man sich vor Nachahmern schützen will. Für Sie als Kunden ist das aber entscheidend zu erkennen, dass hier wahrscheinlich schon mehrere Tausend Pips als offene Minuspositionen das Depot belasten. Aber solange Sie nicht glattgestellt sind, sieht man diese nicht in der Performance. Aus diesem Grund wird das Depot auch mit 10.000 Euro bei Microlots gehandelt.

Hedge und Martingale, eine explosive Mischung

Ich sehe aus den Statements, dass nachgekauft wird und dass gehedged wird. Dies bedeutet, die Strategie kauft nach, wenn Sie im Minus ist, mit einem Faktor von Minimum 2. Also 0,02-0,04 dann springt es aber auf 0,11, um dann wieder auf 0,22 und 0,33 zu steigen. Da Sie eine Black Box kaufen und der Trader machen kann, was er möchte, wissen Sie nicht wo das aufhört. Alles also ein gefährliches Spiel. Im Zusammenspiel mit einem Hedge, also wenn zur Absicherung gleichzeitig Trades in die Gegenrichtung eingegangen werden, kann so ein Money Management schnell das Aus bedeuten und das Depot ist hin. Ich sehe nicht wo das Risikomanagement hier eingreift.Es sieht eher nach „wird schon irgendwann wieder in unsere Richtung laufen“ aus, also Prinzip Hoffnung.

Ein Broker verrät seine Geheimnisse, die haben aber Ihren Preis

Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test – Bild 4Toms Ea Signal Service des Brokers Tom Flora im Test - Bild 4.Tom floraDer Hersteller bzw. Tom Flora ist ein netter Broker, der uns an seinem Reichtum teilhaben lassen will und so seine Dienste anbietet. Er geht mit seiner Prognose so weit, dass er 12% pro Monat verspricht. Bisher zeigt seine Demo mindestens auch dieses Ergebnis. In diversen Internet Foren habe ich allerdings schon kritische Stimmen gehört, die von immensen offenen Minuspositionen sprechen. Soviel also zu der gezeigten Performance. Der Hersteller ködert mit einer 2 Wochen kostenlosen Probephase, danach kostet der Dienst 97 US$ pro Monat. Sie können auch eine Lebenslange Lifetime Lizenz erwerben, die einmalig 1997 US$ kostet. Also von einem Schnäppchen kann man hier nicht sprechen. Es gibt zudem eine 60 Tage Geld Zurück Garantie, die aber komplett vom Verkäufer abhängt. Sie könnten höchstens selbstständig versuchen über Ihre Kredit Karten Gesellschaft Ihr Geld zurück zu bekommen, falls das Ganze schiefgeht.

Eindeutiges Fazit

Ich kann Ihnen diesen Dienst absolut nicht empfehlen. Sie wissen nicht auf welcher Grundlage der Trader hier seine Trades eingeht und an Sie weiterschickt. Das Money Management erschreckt mich und der Preis schreckt mich noch mehr ab. Es ist also gar nicht so schlimm, dass der Ea selbst auch noch technische Schwierigkeiten hat, damit schützt er vielleicht ein paar ahnungslose Anleger. Wenn Sie es trozdem versuchen möchten, seien Sie sich bewusst, dass es einen hohen Drawdown gibt und Sie hohe laufende Minuspositionen auch mal über Monate ertragen müssen. Fangen Sie zudem bei Micro Lots mindestens mit 10.000 besser aber 30.000 Euro an. Meiner Meinug nach ist das ein Risiko, welches Sie aber bei der Informationslage nicht eingehen sollten.

über 300 €
Tag und Nacht
Nur für Anfänger
Spekulative Trader
Ähnliche Artikel
© FID Verlag GmbH , alle Rechte vorbehalten
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
JaNein
Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Bitte loggen Sie sich ein um Kommentare zu verfassen