Wellen zyklisch und lange Trends an der Forex einfach handeln | Robotrading

Wellen zyklisch und lange Trends an der Forex einfach handeln

Heute möchte ich Ihnen zeigen wie einfach es sein kann, Geld an der Forex zu verdienen. Den Zusammenhang zu automatischen Handelssystemen werden ich auch herstellen. Erstmal aber ein paar Gedanken, die ich mir gemacht habe.

Wellen zyklisch und lange Trends an der Forex einfach handeln - Bild 1.

Der Trend geht zu Ende

Ja sicherlich, aber wann? Diese Frage stellt man sich unweigerlich, bevor man einen Trade eingeht. Es ist allerdings sinnvoller diese Frage nicht zu stellen, sondern sich mit der Identifikation des Trends zu beschäftigen.Lassen Sie die Anderen doch reden, dass der Euro nicht weiter fallen kann oder dass der Yen überbewertet ist. Der Markt hat recht und zwar oft länger als einem lieb ist. Hier sollte man sofern der Trend weiter besteht auch in Trendrichtung handeln. Versuchen Sie nicht dem Markt Ihre Meinung aufzudrücken.

Top oder Bottom

Menschen neigen dazu, immer das Beste aus allem machen zu wollen und dabei wird es meist nur noch schlimmer. Im Trading versuchen wir oft, genau den Hochpunkt oder Tiefpunkt zu erwischen, um von dort zu verkaufen oder am Boden zu kaufen. Auch ich spreche hier leider aus Erfahrung. Schauen Sie sich den Chart an und fragen Sie sich ob es einfacher wäre den Trend zu erkennen oder ein Top/ Bottom ?

Hätten Sie den Australischen Dollar gekauft ( an den gelben Stellen) und bis zum Trendlinienbruch liegen lassen, dann hätten Sie einen guten Gewinn gemacht. Wären Sie aber auf der Suche nach dem Top ( Blau dargestellt), dann hätten Sie ungefähr 8 Anläufe gebraucht, um diesen auch zu finden. Gehen Sie ein paar Charts durch, Sie werden viele solcher Situationen finden.

Schlechte Signale von Indikatoren

Indikatoren sind meist alle zu spät dran und können keine Aussage über die zukünftige Preisentwicklung treffen. Wenn diese zum Kaufen anregen, dann dreht der Markt wieder und geht nach unten, denn es war nur eine Korrektur. Diese Wellenbewegungen machen den Markt anscheinend unberechenbar. Diese Wellenbewegungen existieren aber in allen Zeitperioden im Chart und so können Sie sich diese auf höheren Ebenen zu nutze machen. Schauen Sie wo sich die Welle grade auf dem Tageschart befindet ( im Beispiel rot) und kaufen diese dann in einer Korrektur auf dem 15 Minuten oder Stundenchart (Gelb im Chart).

Gutes Gedächtnis bewahren

Wir neigen dazu uns an schnelle, kurze und schmerzhafte Bewegungen mehr zu erinnern als an die langsamen guten Trades, die wir gemacht haben. Zudem besteht die Auffassung, dass man mit schnellen Trades mehr verdient. Am besten noch durch Shorts in schlechten Konjunkturellen Marktphasen. Aus solchen sollte man sich grundsätzlich raushalten. Ja die Bewegungen sind dann groß und schnell aber Bares ist da doch die beste Position.

4 Stunden und Tagescharts

Auf diesen Charts können Sie leichter Trends und signifikante Punkte im Preisverkauf erkennen. Handeln Sie diese auch, werden Sie schneller als auf kleinen Zeitebenen erfolgreich sein. Natürlich sind die Zeiten und Preise volatiler geworden. Aber die Lösung besteht in Handelssystemen, die sich umso mehr auf größere Zeiteinheiten als auf Kleinere konzentrieren. Trends brauchen immer lange um zu wechseln. Spontane Trendwechsel an die wir uns immer erinnern, kommen nur in Krisenzeiten vor, in denen globale Rahmenbedingungen auf einmal Veränderungen unterworfen sind. Das kommt wesentlich seltener vor als die simple Trendfortführung. Lange Trends neigen oft bis zu 10 mal zu kleineren Korrekturen bevor Sie wechseln. In den Korrekturen können Sie kaufen und Gewinne machen. Die paar Verluste beim Trendwechsel können Sie dann wegstecken. Ihr SL sollten Sie dabei unter die letzte Tageskerze legen und das TP auf einen signifikaten Trendlinienbruch.

Wenige Handelsroboter für Tagescharts

Leider konzentrieren sich die meisten Entwickler von Handelsrobotern auf kleine Zeiteinheiten. Man ist wohl der Meinung mit Technik, die Unvorhersehbarkeiten des Marktes besser becherschen zu können. Dies funktioniert in den meisten Fällen nicht. Die Verluste kommen schnell und sicher.

Steuern Sie selbst in die richtige Richtung

Sie können selbst die genutzten Roboter auf eine höhere Zeiteinheit zu stellen. Dann erhalten Sie weniger Trades aber diese sind meist sicherer. Bitte versuchen Sie es immer vorher auf einer Demo, um die Reaktion des EA zu testen, denn bei festen TP und SL Werten wird es wohl nicht funktionieren. So müssten diese auch vergrößert werden. Auch sind Backtests sinnvoll. Hier sieht man oft, dass das was der Hersteller für gut empfindet, oft auf einer höheren Zeiteinheit viel stressfreier und profitabler ist.

Zudem können Sie in Trendphasen das Trading eines Roboters zum Traden in Trendrichtung zwingen, indem Sie in den Eigenschaften (F7 drücken) das Trading auf eine Richtung beschränken.

Hier habe ich nur short Trades erlaubt, da der Euro sich in einem auf dem Tageschart sehr gut erkennbarem Downtrend befindet.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Gedanken und Erfahrungen zu diesem Thema weiterhelfen. Es klingt oft einfacher als es ist aber manchmal ist es auch wirklich sehr einfach. Ich möchte Ihnen einfach die negative Erfahung ersparen sich auf 5 Minzen Charts aufzuhalten. Nutzen Sie Ihr Geld und Ihre Zeit lieber auf höheren Zeiteinheiten.

© FID Verlag GmbH , alle Rechte vorbehalten
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
JaNein
Teile diesen Beitrag:
Kommentare

Guten Tag Roman,

so eine Aufstellung wäre sicherlich praktisch, allerdings hat das Ganze ein Problem. Wie definieren wir wellenartig oder trendartig? Nur deshalb spreche ich von neigt dazu wellenartig zu sein. Ich könnte mich zB an der Range orientieren, welche ein Währungspaar am Tag/ Woche / Monat hat und diese dann gruppieren, das wäre ein guter Ansatz, allerdings auch hier bleibt Interpretationsspielraum und es hängt nur von der Definition ab, wann etwas für Sie trendlastig oder eher wellenförmig ist. Und am Ende haben Sie das gleiche Problem. Trozdem werde ich mir da mal was überlegen. Als Tipp schauen Sie sich einfach den Tages und Wochenchart an und schauen wo der Hoch und Tiefpunkt ist, so können Sie schon mal grob eine Spanne sehen. Auch können Sie sich daran orientieren wie das Land dessen Währung Sie anschauen aufgestellt ist. zB ist bei NZDUSD klar das der Markt enger ist, sodass mehr Bewegung drin ist als im CADUSD. Das beste wellenpaarist im moment AUDNZD und USDCAD. Zu Trends neigen im moment alle JPY Paare.

gruß Marius Müller

 

Kommentar von Marius Müller, 2013-04-09 09:30:07

Hallo Herr Müller, ich habe aufmerksam ihre Webinare verfolgt. Was mir als relativem Neuling im Forex-Handel noch etwas fehlt, wäre eine Beurteilung der gängigsten Devisenpaare. Ich lese zwar immer raus, dass sie EURUSD als eher trendbildend, GBPUSD als hauptsächlich wellenartig sehen. Wie sieht es denn mit Paarungen wie EURJPY, USDJPY, NOKSEK, CADUSD, NZDAUD aus. Können sie zu solchen oder anderen, vielleicht gängigeren Währungspaaren eine Bewertung abgeben, auch, inwieweit sie sich für den EA Handel oder manuellen Handel eignen? Fände ich sehr interessant, vielleicht hilft das anderen Neulingen auch als Rüstzeug.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen
Roman

Kommentar von sirpa1997, 2013-04-07 11:41:43

Bitte loggen Sie sich ein um Kommentare zu verfassen
Ähnliche Artikel