VFX London Breakout im Test

Beitrag von ,

Expert Advisor “VFX-London-Breakout“ im Test

Zum EA VFX-London-Breakout können Sie sich das Setup für verschiedene Währungspaare herunterladen. Wir wollen hier nur die Ergebnisse für das Standard-Währungspaar GBP/USD behandeln. Die Ergebnisse werden Ihnen zeigen, dass der EA stark optimiert wurde und somit die Anwendung der im Setup vorgegebenen Parameter sehr riskant sein kann.

Die Einstellungen des VFX-EAs sind sehr stark backtestoptimiert.

Für unseren ersten Test des VFX-Expert Advisors haben wir die optimierten Einstellungen des Entwicklers übernommen und zur besseren Übersichtlichkeit nur das Positionsrisiko auf die einheitliche Ordergröße von 100.000 GBP (1.0 Lot) festgelegt:

ea_londonbograph1.gif

 

ea_londonbotable1.png

 

Hier sehen Sie das das optimale Ergebnis des London-Breakout-EAs, das nur dann erreicht wird, wenn die vorgegebenen Einstellungen für die verschiedenen Wochentage aus der Vergangenheit exakt übernommen werden.

Es ist jedoch absolut nicht nachvollziehbar, warum an einigen Wochentagen nur Käufe und an anderen Tagen nur Verkäufe getätigt werden oder gar nicht gehandelt werden soll. Diese Parameter dienen nur dem Zweck, die Backtest-Ergebnisse zu beschönigen. Hier werden Handelsregeln auf zufällige Ereignisse der Vergangenheit hin optimiert, um im Test eine schönere Kurve zu erzielen. Daher birgt der Live-Handel mit dem VFX-London-Breakout mit diesen Einstellungen ein unnötiges Risiko. Wenn wir diese Einstellungen aber umgehen und den uneingeschränkten Handel an jedem Tag zulassen, sieht das Ergebnis schon anders aus:

ea_londonbograph2.gif
ea_londonbotable2.png

 

Wenn die Parameter im EA so eingestellt sind, dass an jedem Wochentag gehandelt werden kann, hätte der EA in den 18 Monaten seit Herbst 2015 per Saldo nur Verluste gemacht!

Ob ein EA wirklich gut funktioniert, lässt sich sehr gut mit einem Test in einem anderen Zeitraum (Out-of-Sample) herausfinden. Wir haben diesen Test mit den optimierten Parametern für den Zeitraum 2003 bis 2009 durchgeführt. Er ist deshalb so aufschlussreich, weil der Entwickler diesen Zeitraum nicht für die Optimierung genutzt hatte.

ea_londonbograph3.gif
ea_londonbotable3.png

Das Ergebnis ist sehr durchwachsen. Der VFX-EA kommt mit den für die Jahre 2010–2016 optimierten Einstellungen in den Jahren 2003–2009 erst im August 2007, d.h. nach 4,5 Jahren, in die Gewinnzone. Mit anderen Worten: Wenn Sie diesen EA heute mit optimierten Parametern real handeln, dann zeigen die Testergebnisse, dass es theoretisch mehr als vier Jahre dauern kann, bis Sie mit ihm Geld verdienen. Unser Tipp: Sie sollten sich die Out-of-Sample-Tests grundsätzlich ansehen, weil sie die Gefahren einer Überoptimierung deutlich aufzeigen.

Fazit: ein interessanter Ansatz, der Gefahren birgt

Insgesamt ist die Handelsidee des London-Breakout-Expert-Advisors vielversprechend. Das gilt allerdings nicht für die vorgegebenen Parameter. Der EA ist sehr sauber programmiert. Wenn Sie ihn handeln wollen, sollten Sie sich aber unbedingt mit dem Setup auseinandersetzen und von den überoptimierten Einstellungen Abstand nehmen.

 

  • Kurzinfos zum VFX London Breakout

    befriedigend
    kostenlos
    tagsüber
    Fortgeschrittene
    Spekulative Trader

    weitere Informationen