CySEC verhängt Geldstrafe gegen Broker wie InstaForex und ForexMart

Beitrag von ,

Die Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) hat dem Eigentümer von InstaForex und ForexMart Forex Brokern, Instant Trading EU Ltd, wegen Nichteinhaltung der geltenden Gesetze eine Geldbuße von insgesamt 130.000 Euro auferlegt.

ESMA Beschränkungen nicht eingehalten

Insbesondere hat die Gesellschaft bestimmte Bestimmungen des Gesetzes über Wertpapierdienstleistungen und -aktivitäten und geregelte Märkte hinsichtlich der Verwendung von Fremdkapital, der Gewährung von Boni an Kunden und der Gewährleistung eines negativen Saldos nicht eingehalten. Für diesen Verstoß wird der Eigentümer von InstaForex und ForexMart mit einer Geldstrafe von 90.000 Euro belegt.

Kunden werden weiter an langer Leine gelassen

Eine weitere Geldbuße in Höhe von 40.000 Euro wurde gegen das Unternehmen verhängt, weil es die Kunden nicht aufgefordert hatte, die erforderlichen Informationen über ihre Kenntnisse und Erfahrungen vorzulegen und zu beurteilen, ob die Wertpapierdienstleistung oder das Produkt für sie geeignet ist.

Bei der Festlegung der Höhe der Geldbuße berücksichtigte CySEC mehrere moderierende Faktoren. Erstens hat das Unternehmen in der Vergangenheit keine ähnlichen Verstöße begangen. Zweitens hat sie Korrekturmaßnahmen in Bezug auf beide Unvereinbarkeiten ergriffen.

Weitere Geldstrafen werden folgen

Die zypriotische Finanzaufsicht hat die lokalen Wertpapierfirmen fest im Griff. Im April verhängte sie gegen die Muttergesellschaft von Trade.com, Finexo und Forexyard Geldbußen in Höhe von 30 000 EUR wegen ähnlicher Verstöße. Nach dem Inkrafttreten der ESMA-Beschränkung für den CFD-Handel könnte CySEC häufiger Kontrollen bei lizenzierten Forex-Brokerages durchführen, um sicherzustellen, dass diese den neuen Maßnahmen entsprechen. Dazu gehören ein Leverage Cap von 1:30, ein Negativsaldo-Schutz und andere.

ESMA Beschränkungen ein Luftikus?!

Ich bin weiterhin gespalten, wenn es um die ESMA Beschränkungen geht. Einerseits begrüße ich solche Regelungen, weil diese die Mehrheit der Anleger schützen und Auswüchse verhindern kann. Allerdings bin ich dazu recht liberal und würde lieber auf Aufklärung und den Menschenverstand setzen. Leider funktioniert das im Kapitalmarkt nicht so richtig. Die Strafen halte ich aber weiterhin für viel zu gering. Wenn dann sollten alle Regulierungsbehörden härter durchgreifen, damit schwarze Schade die Regeln nicht umgehen können. Das führt wieder zu normalen Wettbewerbsverhältnissen und ist gut für den Händler.