Kostenloser Rainbow MA EA von Lifesdream im Test samt Backtest

Bis zum Ende des Jahres möchte ich mich wieder mit kostenlosen Expert Advisor beschäftigen, denn diese sind bei ihnen natürlich sehr beliebt. Es gibt für kostenlose EA nicht nur den Grund dass sie einfach nichts kosten, sondern diese sind oft besser als die vielen amerikanischen kostenpflichtigen Angebote. Bei kostenlosen EA geben sich die Entwickler viel Mühe und erhalten dafür Feedback von der Trader Community mit dem Sie das Produkt weiter verbessern können. So gewinnt einfach jeder. In diesem Zusammenhang habe ich schon einige Expert Advisor von der Webseite Lifesdream.org getestet. Sie finden die bisherigen Lifedream EA Tests unter diesem Link den ich Ihnen rausgesucht habe. Ich hoffe so weitere vier EA in den nächsten Wochen für Sie ausgiebig testen zu können.

7 verschiedene Moving Averages in einem EA

Der Rainbow EA benutzt gleich sieben verschiedene Moving Averages zur Trendbestimmung. Dabei sind diese Durchschnitte so gewählt, dass das Sie verschiedene Chartzeiten abdecken. So stehen von einem schnellen MA des 1 min Chart bis zum ganz langsamen MA des Tages Charts 7 verschiedene Durchschnitte in diesem Jahr zu Verfügung. Der EA geht einen Trade ein, wenn alle MA in die gleiche Richtung zeigen und die Richtung wechseln.

Einstellungen des Rainbow MA EA

Die Expert Advisor des Entwicklers von Lifesdream haben immer einen ähnlichen grundsätzlichen Aufbau, besser werden Ihnen viele der Einstellungen bekannt vorkommen. Ansonsten erlaubt der EA typische Einstellung zum any Management und zur Risikobegrenzung, die Sie unbedingt beachten sollten.

user_tp: Hier können Sie das TP eingeben. Dies wird allerdings nicht in Pips, sondern als Währung also absolut eingegeben, hier in Euro.

user_sl: Hier der SL als absolute Menge also in Euro nicht in Pips.

use_tp_sl: Mit 1 wird die Order anhand der TP und SL Werte geschlossen. Bei 0 wird diese geschlossen, wenn es ein entgegengesetztes Signal gibt.

profit_lock: Dies ist eine Art Trailing Stop, es wird also der Gewinn gesichert, wenn er die Menge in % des TP erreicht hat (von 0.5 (50%) bis 0.9 (90%).

money_management: 1 für MM an, 0 für MM aus. Wenn das MM aus ist, dann wird die kleinste Menge gehandelt, die Sie unter min_lots eingegeben haben.

min_lots: Dies ist die kleinste Startposition für den EA

risk: Dies ist eine prozentuale Risiko Angabe. Diese wird von der freien Margin berechnet. Es bedarf, dass MM an ist aber Progression auf 0 ist.

progression: Hier stellen Sie die Positionserhöhung ein, wenn Sie verlieren. 0 heisst keine Progression, 1 bedeutet Sie erhöhen anhand der D’Alembert Progression, 2 anhand von Martingale also verdoppeln, 3 anhand der Fibonacci Sequenz 1,2,3,5,8,13,21,34,55 usw.

D’Alembert Progression: Dies ist eine weitere interessante Art des Nachkaufens. Hier verdoppeln Sie nicht, sondern erhöhen um eine Einheit nachdem Sie verloren haben und senken um eine Einheit, wenn Sie gewonnen haben. Dies machen Sie so lange bis Sie wieder bei Ihrer Startgröße angekommen sind.

ma_step: Dies ist die Einstellung wie fließend der Moving Average sein soll. Sie können hier eher grobe Stufen einstellen, so springt der Durchschnitt oder sie stellen es ganz fein ein, dann ist der Durchschnitt eher fließend. 

Backtests mit Tickdaten zum Rainbow EA

das interessante in diesem Test, es die Möglichkeit für mich Wegtest zu machen. Dabei werde ich nicht wie bei vielen kommerziellen Produkten beschränkt, sondern kann auf jeden Devisenpaar, jeder Chartzeit und mit jeder Einstellung, die ich für richtig halte den EA ausprobieren. Ich werde immer dazu schreiben was ich verändert habe. Wenn etwas nicht dabei steht dann wurde diese Einstellung nicht verändert und entspricht im Auslieferungszustand des EA.

1. Standardeinstellungen auf GBPUSD M30 von 01.03.2008 bis 30.08.2013 mit 10.000 Euro

Die Standarteinstellungen bringen leider kein gutes ErgebnissDie Standarteinstellungen bringen leider kein gutes Ergebniss.Der EA schafft es nicht einen längeren Trend zu identifizierenDer EA vernichtet langsam das DepotDer EA vernichtet langsam das Depot.Ich frage mich wieder Entwickler hier mit dem GBPUSD testen konnteDie voreingestellten Einstellungen sind enttäuschend. Der EA macht ständig Verluste.

2. GBPUSD M30 01.03.2008 bis 30.08.2013

Ich teste hier mit 10.000 Euro. Uas MM muss leider MM an sein, um die Progression nutzen zu können. Bei Risk 1 und 10.000 Euro stellen wir die Min_lots auf 0,01, damit erreichen wir für Progressionstest ein annehmbares Risiko. Wenn ein EA mit den Einstellungen scheitert dann kann man ihn nicht annähernd Live nutzen.

min_lots: 0,01

progression: 1

Die Progression hilft hier nichtDie Progression hilft hier nicht.Der EA vernichtet so das ganze DepotBitte seien Sie mir Progressionen als Erhöhungen von Positionen nach Verlusten vorsichtigBitte seien Sie mir Progressionen als Erhöhungen von Positionen nach Verlusten vorsichtig.Wenn der Indikator schlecht arbeitet dann hilft dies meist nichtAuch mit der Progression, scheitert der EA und vernichtet langsam das Depot.

3. GBPUSD Daily 01.03.2008 bis 30.08.2013

Die Strategie verlangt Trends also gehe ich auf den Tageschart, da dort ein langfristiger Trend eher erkennbar ist als ein kurzfristiger. Ansonsten bleiben erst mal die Einstellungen gleich.

min_lots: 0,01

progression: 1

Der Tageschart sollte längere Trends garantierenDer Tageschart sollte längere Trends garantieren.Leider ist dafür bereits der Indikator zu langsamErst gegen Ende des Test kann der EA ein paar Gewinne hintereinander mitnehmenErst gegen Ende des Test kann der EA ein paar Gewinne hintereinander mitnehmen.Leider reicht das nicht um die Positionen und den Verlust abzubauenIch frage mich wie der Entwickler für den EA nur den GBPUSD aus Devisenpaar rausgesucht hat. Die Trends erweisen sich grade hier auch dem Tageschart als zu kurz, der EA scheitert.

4. EURUSD Daily 01.03.2008 bis 30.08.2013

Der GBPUSD eignet sich für solche Trendstrategien überhaupt nicht. Obwohl wir hier noch keine Optimierung für den TP und SL durchgeführt haben, sehe ich dies sofort ein und teste lieber mit dem EURUSD. Aber auch Paare wie AUDJPY, AUDUSD oder weitere Paare mit großen Zinsdifferenzen würden sich eher eignen. Zudem gehe ich dazu über den Indikator die Trades öffnen und schließen zu lassen, so können wir uns vom TP und SL lösen.

min_lots: 0,01

progression: 1

use_tp_sl: 0

Auch im EURUSD scheitert der IndikatorAuch im EURUSD scheitert der Indikator.Die Trenderkennung ist zu langsamDie Verlustphasen sind viel länger als die GewinnphasenDie Verlustphasen sind viel länger als die Gewinnphasen.Der EA kann die Progression so nicht abbauenLeider hat dies auch keinen Erfolg, ich ziehe also weiter.

5. GBPUSD M30 01.03.2008 bis 30.08.2013

Ich möchte dies auch hier im GBPUSD noch versuchen keinen festen TP und SL zu nutzen, sondern den Trade bei einem gegenseitigem Trend zu schließen.

min_lots: 0,01

progression: 1

use_tp_sl: 0

Ein vielversprechender AnfangEin vielversprechender Anfang.Trozdem kann der EA in einer Verlustphase die Positionen nicht abbauenDen Indikator als Trade Öffner und Stopper zu nutzen ist der einzige WegDen Indikator als Trade Öffner und Stopper zu nutzen ist der einzige Weg.Leider ist der Indikator eindeutig auch hier zu langsamHier sieht man ganz gut das Problem der D’Alembert Progression. Der EA erhöht wenn er verliert, das scheint zu erst gut zu gehen. Leider sind die Gewinnzonen zu kurz und die Verlustphasen länger, sodass er mehr Positionen aufbaut als er abbaut. So kommt es dann in einer Seitwärtsphase das das Depot hinfällig ist.

6. EURUSD H1 01.03.2008 bis 30.08.2013

Ich versuche hier auch die typische Trendfolgezeit H1 auf dem EURUSD und wieder nutze ich den Indikator um die Trades auf und zu zumachen. Da der Test im Tageschart schon nicht geklappt hat, bin ich hier skeptisch. Den Test mache ich nur, weil H1 in der Mitte der Durschnitte liegt und vielleicht hier die Ergebnisse doch besser sind.

min_lots: 0,01

progression: 1

use_tp_sl: 0

Dieser Indikator ist alleine nicht zu gebrauchenDieser Indikator ist alleine nicht zu gebrauchen.Er könnte in einem EA vielleicht aber als zusätzlicher Filter dienenAuch der Klassiker H1 im EURUSD als Trendfolge scheitertAuch der Klassiker H1 im EURUSD als Trendfolge scheitert.Ich gebe den EA keine weitere ChanceDas Gleiche Problem wie im GBPUSD hat auch der Test mit dem EURUSD. Die Verlustphasen sind einfach zu lang und der EA scheitert.

Chancen mit dem Rainbow EA

Ich sehe den EA sehr negativ, da der Indikator einfach zu starr ist. Wenn alle 7 Moving Averages zusammen in eine Richtung schauen, dann ist der Trend bereits so weit fortgeschritten, dass wirklich jeder schon im Zug sitzt. Ich konnte keine Strategie finden, die den EA ansatzweise nur profitabel machen würde. Übrigens ist Ihnen sicherlich aufgefallen, dass ich die Martingale Option nicht genutzt habe. Sie können es mal im Backtest probieren und sehen, dass dies ziemlich schnell zum Depotverlust führt. Sie können damit also eher nur zu Forschungszwecken in einer Demo traden. Trotzdem sind solche Tests wichtig, denn wir haben etwas über den Indikator gelernt und wissen wieder etwas Neues, zwar dass der EA nicht funktioniert. Es bedarf einfach zu langer Trends, damit er funktioniert. Diese Erkenntnis kann Ihnen viel Geld ersparen. Also auf zum Nächsten EA.

kostenlos
Tag und Nacht
Für Anfänger & Fortgeschrittene
Spekulative Trader
Ähnliche Artikel
© FID Verlag GmbH , alle Rechte vorbehalten
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
JaNein
Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Bitte loggen Sie sich ein um Kommentare zu verfassen