Trailing Stops – 10 Jahre Backtests und Ergebnisse – ich zeige Ihnen, ob es sich lohnt Teil 2

Ich habe die Trailing-Stop-Systeme an zwei Strategien getestet. Die erste war ein Trendfolgesystem und die zweite ein Breakout-System. Die Tests erstreckten sich über zwei Zeiträume, nämlich über einen kurzen Zeitraum (12 Monate) und einen langen Zeitraum (10 Jahre). Die maximale Hebelwirkung betrug 1:1 (100.000 Dollar Startguthaben) und der Spread wurde auf 2,1 Pips festgelegt. Wir testeten jeweils ein einzelnes Währungspaar (GBP/USD und EUR/USD) und verwendeten vier Variationen:

  • Kein Trailing-Stop – unter Verwendung fester Take-Profit/Stop-Loss-Punkte
  • Standard-Nachlaufstopp
  • Nachlaufphase mit Gewinnobergrenze
  • Trailing-Stop mit einer Gewinnobergrenze und einer Momentum-Bedingung

Spannende Ergebnisse und Unterschiede zwischen kurzen und langen Laufzeiten

Sowohl die Kappe als auch die Bedingung führten zu besseren Renditen als bei einem regulären TrailingStop allein. Dies ging auf Kosten eines etwas höheren Drawdown.

In den 12-monatigen Tests schnitt der Trailing-Stop mit Kappe und Bedingung besser ab als die Verwendung eines Trailing-Stops oder die Verwendung von keinen Trailing-Stops. Die Strategie mit „Kappe und Bedingung“ erzielte einen Gewinn von 12.524 Dollar bei einem Drawdown von 2,71 %.

Mit Standard-Trailing-Stops betrug der Gesamtgewinn $11.281 mit einem Drawdown von 2,63 %. Bei Verwendung eines festen Verhältnisses von Gewinn/Stop-Verlusten wurde ein Gewinn von 12.191 $ mit einem Drawdown von 2,67 % erzielt.

Unterdurchschnittliche Leistung bei längerer Laufzeit

Über längere Zeiträume haben sowohl der Trailing-Stop als auch der modifizierte Trailing-Stop (mit Kappe und Bedingung) die Strategien ohne Trailing-Stop deutlich unterschritten.

Das Hinzufügen des Trailing-Stop ermöglicht es, Gewinne zu erzielen. Dies führte zu einigen großen Gewinnern: Der profitabelste Handel für den Standard-Trailing-Stop betrug 372,02 $. Der profitabelste Handel mit Kappe und Bedingung war 402,5 $.

Im Laufe der Zeit wurde dieser Vorteil jedoch durch einen geringeren (durchschnittlichen) Gewinn pro Handel zunichte gemacht. Dies liegt daran, dass ein Trailing-Stop-System einen Teil des Gewinns im Gegenzug für einen begrenzten Verlust „aufgeben“ muss.

Wir haben mehrere Konfigurationen getestet und die Trailing-Stop-Systeme führten über die längeren Zeiträume immer zu geringeren Gewinnen.

Überraschend ist auch, dass das Hinzufügen der Trailing-Stops den Drawdown nicht auf ein signifikantes Niveau reduziert hat. Bei dem längeren Test reduzierte der Standard-Trailing-Stop den Drawdown um nur 0,18 %. Dies ging jedoch auf Kosten eines Gewinnrückgangs von 22 %. Der Trailing-Stop mit Cap und Bedingung erhöhte den Drawdown leicht um 0,03 %, führte aber zu einem Gewinnrückgang von 15 %.

Wir erwarteten auch, dass der Trailing-Stop besser mit dem Trendfolger funktionieren würde, da dies sein natürliches Gebiet ist. Aber die Ergebnisse waren bei beiden Strategien praktisch gleich.

Lohnt sich der Einsatz von Trailing-Stops?

Was ich bei den Tests festgestellt habe und an Sie weitergeben möchte, ist Folgendes:

  1. Trailing-Stops mit Kappen übertreffen das Standard-Trailing-Stop-System. Die Hinzufügung der „Bedingung“ verbesserte die Leistung beider Systeme.
  2. Der Leistungsgewinn der beiden Trailing-Stop-Systeme geht auf Kosten eines etwas höheren Drawdown. Angesichts des großen Gewinnunterschieds scheint sich der Kompromiss jedoch zu lohnen.
  3. In den kürzeren Back-Tests (ein Jahr oder weniger), bei denen ein Trailing-Stop mit Kappe verwendet wurde, übertraf ein Stop-Loss/Take-Profit-System mit festem Verhältnis die Leistung.
  4. In den länger dauernden Tests haben alle Trailing-Stop-Systeme ein Stop-Loss/Take-Profit-System mit einem festen Verhältnis deutlich unterschritten. Die von uns beobachteten Gewinnrückgänge lagen zwischen 15 %, aber auch bis zu 30 %.
  5. Über die längere Laufzeit (10 Jahre Tests) hat keines der Trailing-Stop-Systeme die Inanspruchnahme auf ein signifikantes Niveau reduziert.
  6. Der wichtigste Punkt, der bei den Trailing-Stops zu beachten ist, ist, dass das „Einbinden eines Mindestgewinns“ immer auf Kosten einer leichten Gewinnreduzierung bei jedem Handel geht.

Es stimmt, dass das Auslaufenlassen von Gewinnen, wie es bei den Trailing-Stops der Fall ist, die Chancen auf einige wenige große Gewinne erhöht. Aber auf lange Sicht wird der niedrigere Gewinndurchschnitt bei jedem Handel signifikant. Dieser kumulative Effekt macht sich am deutlichsten bei hochfrequenten Handelsstrategien bemerkbar.

Lohnt es sich also, Trailing-Stops einzusetzen!?

Es gibt vielleicht andere Strategien, die mit Trailing-Stops besser funktionieren. Zum Beispiel, wenn der Trailing-Stop dazu führt, dass die Geschäfte viel länger offen gehalten werden, was die Handelskosten senken könnte. Dies ist hier nicht getestet worden.

Es wäre auch möglich, sie für manuelle Abschlüsse zu verwenden, wenn der Händler nach eigenem Ermessen entscheiden kann.

Ähnliche Artikel
© FID Verlag GmbH , alle Rechte vorbehalten
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
JaNein
Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Bitte loggen Sie sich ein um Kommentare zu verfassen