Holland und Malta werden aktiv alle Krypto-Broker überwachen | Robotrading

Holland und Malta werden aktiv alle Krypto-Broker überwachen

Die maltesische Finanzdienstleistungsbehörde (MFSA) erklärt in ihrem kürzlich veröffentlichten strategischen Plan, dass sie geschäftsbezogene Risiken im Zusammenhang mit Kryptowährungsfirmen aktiv überwachen und steuern wird.

Überwachung von Kryptounternehmen, um kryptobezogene Verbrechen zu verhindern

Am 6. September veröffentlichte die MFSA ihren dreijährigen strategischen Plan für 2019-2021, in dem es heißt, dass die maltesische Finanzaufsicht bestrebt sein wird, ihren Regulierungsansatz zu modernisieren, um den Entwicklungen der Branche einen Schritt voraus zu sein.

Die MFSA sagte, dass sie eng mit der Financial Intelligence Analysis Unit und anderen nationalen und internationalen Behörden zusammenarbeiten wird, einschließlich der neu gegründeten Malta Digital Innovation Authority:

„Obwohl Malta beispiellose Schritte unternommen hat, um Blockchain- und Kryptotechnologie in den Regulierungsbereich zu bringen, sind wir uns bewusst, dass solche Innovationen Herausforderungen bei der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung darstellen.“

Es ist klar, dass eine der wichtigsten Prioritäten der Regulierungsbehörde die Bekämpfung von Finanzkriminalität, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist. In diesem Zusammenhang erklärte die maltesische Regulierungsbehörde, dass sie geschäftsbezogene Risiken, die sich direkt auf lizenzierte digitale Assets und Kryptounternehmen beziehen, aktiv überwachen und steuern wird.

Die MFSA erklärte, dass sie darauf abzielt, Fehlverhalten von Unternehmen rechtzeitig zu überwachen, aufzudecken und zu kontrollieren und so mögliche nachteilige Auswirkungen auf die Finanzmärkte zu minimieren. In dem Bericht heißt es weiter:

„Zur Überwachung und Steuerung von Geschäftsrisiken im Zusammenhang mit lizenzierten virtuellen Assets und Kryptowährungsunternehmen hat die MFSA investiert und ist dabei, SupTech-Intelligence-Tools zu implementieren. Dies wird die MFSA besser in die Lage versetzen, Betrug zu erkennen, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern und Verbraucher, Investoren und Marktteilnehmer zu schützen.“

Besorgnis über die Überwachung der Finanzkriminalität in Malta

Anfang des Jahres sagte der Internationale Währungsfonds (IWF), dass die MFSA kritische Lücken in ihrer Politik zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und der Terrorismusfinanzierung (CFT) habe. Der IWF empfahl der Regulierungsbehörde, bei der Änderung ihrer Politik unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen und erklärte, dass ein mehrstufiger Ansatz erforderlich sei, um die Mängel zu beheben.

Blockchain-Insel

Cointelegraph berichtete zuvor, dass maltesische Beamte sich verpflichtet hätten, eine „Blockchain-Insel“ im Land zu schaffen und eine Reihe von hochkarätigen Blockchain- und Kryptounternehmen nach Malta gezogen seien, um nach einer kryptofreundlicheren Gerichtsbarkeit zu suchen. Im vergangenen Jahr haben mehrere große Kryptowährungsbörsen, darunter OKEx, Binance und BitBay, ihre Geschäftstätigkeit in Malta aufgenommen.

Mein Rat für Sie: Bei Brokern und Krypto-Anbietern aus Malta würde ich Ihnen raten, sehr vorsichtig zu agieren. Persönlich würde ich diese nicht in Anspruch nehmen.

© FID Verlag GmbH , alle Rechte vorbehalten
Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
JaNein
Teile diesen Beitrag:
Kommentare
Bitte loggen Sie sich ein um Kommentare zu verfassen
Ähnliche Artikel